Arbeitskreis Geohydraulik (seit 2008)

Der Arbeitskreis "Geohydraulik" wurde 2008 auf der Tagung in Göttingen ins Leben gerufen. Als Vorsitzender wurde Prof. Dr. Wilhelm G. Coldewey bestellt.

Auf den bisherigen Sitzungen wurden die deutschen Übersetzungen der DIN EN ISO 22282 "Geotechnische Erkundung und Untersuchung – Geohydraulische Versuche" (Teile 1 bis 6) angepasst und überarbeitet. Die Arbeiten gestalteten sich schwierig, da die Zulieferungen aus verschiedenen EU-Ländern stammten. Dies führte zu Qualitätseinbußen und Unschärfen bei der Übersetzung ins Deutsche. Vom Arbeitskreis wurden die Begriffe sauber definiert und einheitliche Formelzeichen und Indizes eingeführt. Positiv zu bewerten ist, dass endlich für Praktiker und Wissenschaftler verbindliche DIN-Normen über die Durchlässigkeitsuntersuchungen gibt.

Die deutsche Fassung soll - bei entsprechendem Bedarf - Bestandteil der neuen Ausbildung zur Fachkraft "Geohydraulik" nach DIN EN ISO 22282 in den Lehrgangszentren der Bauindustrie sein. Diese Ausbildung wird von der Fachsektion Hydrogeologie mitgetragen. Mitglieder der Fachsektion werden die Ausbildung durchführen und den Prüfungsausschuss besetzen. Hierzu werden Lehrgangsunterlagen erarbeitet.

Für eine Neuauflage der DIN EN ISO 22282, die in ca. vier Jahren kommt, werden Verbesserungsvorschläge gesammelt, die dann auch in dieser internationalen Norm berücksichtigt werden.